BIOGRAPHY

(DEUTSCHE VERSION UNTEN)

Michael Sanderling become the Chief Conductor of Luzerner Sinfonieorchester at the start of 2021/22. This appointment comes after over a decade of close collaboration with the orchestra, most recently including a tour of South Korea performing Brahms, Beethoven, Holliger and Rachmaninoff, followed by subscription concerts in May 2019 performing Shostakovich’s Symphony No. 5.

For eight seasons (2011-2019), Michael Sanderling held the position of Principal Conductor of the Dresden Philharmonic. During his tenure with the orchestra, Michael Sanderling recorded the complete symphonies of Beethoven and Shostakovich for Sony Classical. Of the pairing of Beethoven’s third symphony with Shostakovich’s tenth, MusicWeb International wrote “Characteristically stylish and entirely compelling under Michael Sanderling, the Dresdner Philharmonie demonstrates its prowess in these Beethoven and Shostakovich masterworks.” This album was nominated for an Opus Klassik award in four separate categories.

Michael Sanderling is in high demand as a guest conductor and will make his US debut in May 2021 with San Francisco Symphony.  Other upcoming US engagements include Indianapolis Symphony and Seattle Symphony. His European engagements include returns to the Leipzig Gewandhaus, SWR Symphonieorchester, Musikkollegium Winterthur, BBC Scottish Symphony, Dresden Philharmonic, Gürzenich-Orchester Köln, Salzburg Mozarteum, Konzerthausorchester Berlin, Orquestra Sinfónica do Porto Casa da Música, and Aalborg Symphony Orchestra. Michael will also return to Asia to conduct the Hong Kong Philharmonic Orchestra.

Highlights from recent seasons include the Royal Concertgebouw Orchestra (Louis Andriessen’s Mysteriën and Bruckner’s Symphony No. 3), Orchestre de Paris (with whom he conducted Frank Martin’s Six Monologues of Jedermann with Matthias Goerne and Liszt’s Dante Symphony), Berlin Philharmonic (Haydn’s Cello Concerto No. 2 and Shostakovich’s Symphony No. 7), Helsinki Philharmonic Orchestra, Prague Symphony Orchestra, Orchestre Philharmonique de Radio France, St Petersburg Philharmonic, and the NDR Elbphilharmonie. Previous highlights have included Tonhalle- Orchester Zürich, Munich Philharmonic, Toronto Symphony Orchestra, Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra, and the German Radio Symphony Orchestras of WDR and SWR. 

Michael Sanderling wird mit Beginn des Jahres 2021/22 Chefdirigent des Luzerner Sinfonieorchesters. Diese Ernennung erfolgt nach mehr als einem Jahrzehnt enger Zusammenarbeit mit dem Orchester, zuletzt auf einer Tournee durch Südkorea mit Brahms, Beethoven, Holliger und Rachmaninoff, gefolgt von Abonnementskonzerten im Mai 2019 mit Schostakowitschs Symphonie Nr. 5.



Für acht Spielzeiten (2011-2019) hatte Michael Sanderling die Position des Chefdirigenten der Dresdner Philharmonie inne. Während seiner Amtszeit mit dem Orchester spielte Michael Sanderling die gesamten Sinfonien von Beethoven und Schostakowitsch für Sony Classical ein. Über die Paarung von Beethovens dritter Sinfonie mit Schostakowitschs zehnter schrieb MusicWeb International: "Charakteristisch stilvoll und unter Michael Sanderling absolut überzeugend zeigt die Dresdner Philharmonie in diesen Meisterwerken Beethovens und Schostakowitschs ihr Können". Dieses Album wurde für eine Opus Klassik-Auszeichnung in vier verschiedenen Kategorien nominiert. 



Michael Sanderling ist ein gefragter Gastdirigent und wird im Mai 2021 mit dem San Francisco Symphony sein US-Debüt geben. Weitere bevorstehende US-Engagements umfassen das Indianapolis Symphony und das Seattle Symphony. Zu seinen Engagements in Europa zählen Wiedereinladungen zum Gewandhausorchester Leipzig, zum SWR-Sinfonieorchester, zum Konzerthausorchester Berlin, zum Musikkollegium Winterthur, zum BBC Scottish Symphony, zur Dresdner Philharmonie, zum Gürzenich- Orchester Köln, zum Salzburger Mozarteum, Orquestra Sinfónica do Porto Casa da Música und Aalborg Symphony Orchestra. Michael wird auch nach Asien zurückkehren, um das Hong Kong Philharmonic Orchestra zu dirigieren. 



Zu den Höhepunkten der letzten Spielzeiten zählen das Royal Concertgebouw Orchestra (Louis Andriessens Mysteriën und Bruckners Sinfonie Nr. 3), das Orchestre de Paris (mit dem er Frank Martins Sechs Monologe von Jedermann mit Matthias Goerne und Liszts Dante-Sinfonie dirigierte), die Berliner Philharmoniker (Haydns Cellokonzert Nr. 2 und Schostakowitschs Sinfonie Nr. 7), das Helsinki Philharmonic Orchestra, die Prager Sinfoniker, das Orchestre Philharmonique de Radio France, St. Petersburger Philharmoniker, das Philharmonische Staatsorchester Hamburg sowie die Deutsche Radiophilharmonie Saarbrücken.



Zu den bisherigen Höhepunkten gehörten das Tonhalle-Orchester Zürich, die Münchner Philharmoniker, das NHK Symphony Orchestra, das Toronto Symphony Orchestra, das Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra und das WDR-Sinfonieorchester Köln.



Als Operndirigent hat er Philip Glass' Der Untergang des Hauses Usher in Potsdam und eine Neuproduktion von Sergej Prokofjews Krieg und Frieden für die Oper Köln dirigiert. Im Jahr 2020 will er an der Oper Frankfurt die Festproduktion von Humperdincks Hänsel und Gretel dirigieren.